YogKlang
Yoga Fortsetzung

DSCF1601Jeder zweite Mensch leidet an Krankheiten, die sich nicht nachweisen lassen. Mehr als 5 Millionen Deutsche gelten als depressiv und behandlungsbedürftig. Wenn die Seele nicht mehr kann, füllen sich die Wartezimmer. Aber was heißt ”Seele”?

Für religiöse Menschen ist sie die Kontaktstelle zum Göttlichen. Für Freud und seine wissenschaftlichen Nachfolger ist die Seele das Unbewusste, eine riesige Anzahl von Nervenzellen, die im Gehirn wirken, während wir im Alltag wie selbstverständlich von seelischer Balance sprechen. Freude und DSCF1580Traurigkeit, Erinnerung und Bewusstsein, unser gesamtes Ich ist nur eine Gehirnaktivität? Oder ist es nur eine Frage der Wortwahl und „Psyche" der moderne Begriff für unseren Seelenzustand? Im Yoga wird davon ausgegangen, dass die seelische Ebene über die Psyche hinaus geht. Sie berührt sehr tiefe Dimensionen unseres Wesens.

Prof. Dr. Dürr, Quantenphysiker und Nobelpreisträger, beschreibt die lebendigen Systeme wie folgt: „Wenn Sie einen Apfel fallen lassen, folgt er dem Gesetz der Schwerkraft und fällt zu Boden. Die Welt der Dinge ist die DSCF1586Welt der stabilen Systeme und damit voll determiniert, also vorherbestimmt. Mechanistisch bedeutet voll determiniert. Aber für lebendige Systeme reicht diese mechanistische Beschreibung nicht aus. Lebendige Wesen wie etwa der Mensch sind im Grunde instabile Systeme. Ihre scheinbare Stabilität erhalten sie durch ein dynamisches Ausbalancieren, das ständige Energiezufuhr benötigt.“

Und  Yoga ist für viele Menschen eine Methode, um die „eigene Batterie“ aufzuladen und die universelle Lebenskraft, das Prana, eine Manifestation der DSCF1588Lebensenergie, im Körper verstärkt.

Die Aktivitäten unseres Geistes, die Qualitäten mit der er fühlt und denkt, Vorstellungen entwirft, erinnert oder wahrnimmt kann sehr unterschiedlich sein. Immer wieder halten uns Oberflächlichkeiten, Erwartungen und Ängste gefangen, doch es ist möglich die Qualität eines solchen Geistes positiv zu verändern. Wir können den Geist lehren, sich immer weniger an jenen einengenden Mustern zu orientieren, denen er, einmal sich selbst überlassen, so gerne folgt. Wir können ihn lehren, sich auszurichten. Yoga hilft uns dabei DSCF1589einen Übungsweg einzuschlagen, nach dem Motto: Veränderung ist nötig, Veränderung ist möglich und Veränderung braucht Übung, braucht eine besondere Praxis. Dadurch können Qualitäten wachsen die uns die nötige Klarheit schenkt, um Zufriedenheit, Mitgefühl und Freiheit in unseren Schmetterling auf der SchmetterlingsblüteLeben zu integrieren.

Im Interview des P.M. Magazin von 05/2007 berichtet der Prof. Dr. Dürr: „Die Quantenphysik sagt uns ja nicht DSCF1577nur, dass die Wirklichkeit ein großer geistiger Zusammenhang ist, sondern auch, dass die Welt und die Zukunft offen ist. Sie ist voller Möglichkeiten. Darin steckt ungeheuer viel Ermutigung und Optimismus. Physik ist im Schwingungsbereich vorhanden und somit der Geist, der uns zusammenhält und verbindet. Physik ist Verbundenheit, die uns verschiedenste Wege aufzeigt. Wege für Frieden und Einklang mit der DSCF1597Natur. Wir leben in einer noch viel größeren Welt, als wir gemeinhin annehmen. Und wir können diese Welt gestalten!“

Gerade weil wir einem stetigen Wandel unterzogen sind, ist es für viele Menschen ein Trost, zu wissen, dass die Einflussnahme auf die Gesundheit eine hohe Bedeutung besitzt und dass es diese zu formen und zu gestalten gilt.

 

DSCF1591DSCF1594DSCF1584DSCF1603

Yoga-Stellung: Der BaumDas Gefühl in einer unsicheren, ungerechten Welt zu leben, bewirkt ein neues Interesse an Selbstheilungskräften. Der „bessere Teil unseres Selbst" liegt noch im Dunkeln, sagen neueste Erkenntnisse der Neurowissenschaft, so wird das Kennenlernen unserer Seele der Schlüssel sein, um das seelische Gleichgewicht wieder herzustellen.

Welcher Weg zur Verwirklichung der inneren Balance eingeschlagen wird, darin unterscheiden sich die verschiedenen Yoga-Richtungen erheblich voneinander.

Der Begriff Yoga (aus der indischen philosophischen Lehre) wird aus dem Sanskrit übersetzt mit „Joch“ für anjochen, zusammenbinden, anspannen… kann sowohl als „Vereinigung“ oder „Integration“ an die Seele zur Konzentrationssammlung verstanden werden.

Einige meditative Formen von Yoga legen ihren Schwerpunkt auf die geistige Konzentration, andere mehr auf körperliche Übungen und Positionen (die Asanas) und Atemübungen (Pranayamas), einige Richtungen betonen besonders die Askese. Die philosophischen Grundlagen des Yoga wurden vor allem von Patanjali im Yoga-Sutra formuliert, auch die Bhagavad Gita und die Upanishaden informieren ebenfalls ausführlich über den tieferen Sinn von Yoga

Die seit Jahrhunderten erprobten klassischen und ganzheitlichen Yogawege sind hier in Europa und international anerkannt. Sie sind verankert durch Vereine wie z.B. Yoga Vidya, Sivananda Yoga Vedanta Centrum, B.K.S. Iyengar, oder den Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. (BDY).

DSCF1581Erstes Ziel aller praktizierenden Yogalehrer ist die Gesundheit der Menschen zu erhalten und zu fördern. Nebenbei steigert die Anwendung von Yoga im Allgemeinen die Lebensfreude und stärkt die Zuversicht und das Vertrauen in die eigene Kraft.

In meinen Yogakursen arbeite ich mit den verschiedenen Körperstellungen (Asanas) aus dem „Hatha-Yoga“. Charakteristisch ist das bewusste Hineingehen, das richtige Atmen, sowie das bewusste Halten und Auflösen der Asanas. Bei der Ausführung sollen die Yogaübungen zwei Qualitäten beinhalten: Leichtigkeit und Stabilität.

Die klassischen Yoga-Haltungen dehnen und stärken die Muskeln, sorgen für körperliche Geschmeidigkeit und vitale Kraft. Die Körperbeherrschung ist ein angenehmer Nebeneffekt.

MahacallaEntscheidend ist: Wie wach und aufmerksam bin ich in der Ausführung der Bewegung, ganz gleich ob es eine kraftvolle oder Bodhisattva des Mitgefühlseher eine sanfte Yogaübung ist. Die Aufmerksamkeit ist nach innen gerichtet, und man lernt, sich seiner Selbst besser bewusst zu sein.

Gerade zur Winterzeit kann das Ausführen von Hatha-Yoga - und Entspannungsübungen das Immunsystem stärken und helfen, den üblichen Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

 

nach oben